CAMPI CALCIO. Neueste nachhaltige Technologie für Höchstqualität

Kunstrasenplätze sind mit den Eigenschaften eines Naturrasens vergleichbar und teilweise sogar identisch. Darüber hinaus erzeugen sie weniger Ermüdung und verringern die Gefahr von Muskeltraumata.

In Zusammenarbeit mit E.MA.PRI.CE und Graneco Rubber, einem weiteren Unternehmen der Daniele Gruppe, entwickelt Campi Calcio Fußballfelder aus Kunstrasen, die aus recycelten Altreifen hergestellt werden. Eine Tätigkeit ganz im Sinne der ökologischen Ausrichtung der Unternehmensführung, die ein erfahrungsgemäß schwer zu recycelndes Produkt in Gummigranulat zur Verfüllung von Kunstrasenflächen verwandelt und damit nicht nur spieltechnisch sondern auch kostentechnisch ganz weit vorne liegt.

Mit ihren weichen aber dennoch resistenten Fasern und den innovativen Füllmaterialien erfüllen die neuen Kunstrasen sowohl sportliche als auch ökologische Ansprüche und haben sich längst ihren Platz in der Sportwelt verdient. Spitzenverbände wie die FIFA oder UEFA lancierten gar einen eigenen Richtlinienkatalog, um einen internationalen Standard für Kunstrasen zu entwickeln. Europäische Top-Clubs wie Real Madrid, FC Barcelona oder FC Ajax haben ihre Trainingszentren bereits mit Kunstrasen ausgestattet und der Kunstrasenindustrie zu einem regelrechten Boom verholfen.

Ökologische Vorteile

In Italien fallen jedes Jahr ca. 350.000 Tonnen Müll durch Altreifen an. Dieser Müll, der seit 16. Juli 2003 mit Inkrafttreten des ital. Gesetzesdekrets 136/03, Art. 6, Absatz 1 nur mehr als Sondermüll entsorgt werden darf, stellt ein nicht zu unterschätzendes Problem für Mensch und Umwelt dar.
Mit dem Aufkommen neuer Recyclingverfahren für Altreifen und der gleichzeitigen Einführung neuer Techniken und Materialien für die Herstellung von Kunstrasen, wurde der ausrangierte Autoreifen zum wertvollen Rohstoff für die Erzeugung von leistungsstarkem Füllmaterial für Spielflächen aus Kunstrasen. Sowohl in seiner ursprünglichen, nicht bearbeiteten Form (schwarz) als auch mit Harzen veredelt (Isocyanat-Beschichtung in Grau, Grün oder Braun), findet das Gummigranulat (SBR) in fast allen Spielflächen aus Kunstrasen Verwendung. Ein sinnvolles und wirtschaftliches Recycling, das nicht zuletzt auch unserer Umwelt zugutekommt.

Wirtschaftliche Vorteile

Obgleich in der Anschaffung teurer als sein natürliches Pendant, überzeugt der Kunstrasenplatz langfristig mit geringeren Unterhaltungskosten im Hinblick auf die gewöhnliche und außergewöhnliche Instandhaltung. Vor allem für kleinere Fußballclubs, die sich kein teures Personal für die Wartung und Instandhaltung der Rasenfläche leisten können, ist Kunstrasen aufgrund seiner Pflegeleichtigkeit meist die optimale Lösung.

Qualitative Vorteile

Fußballfelder aus Kunstrasen sind bei jeder Witterung bespielbar. Unabhängig von der jeweiligen Jahreszeit, bewahrt Kunstrasen seine Eigenschaften und gewährleistet durch die einzigartige Form und Zusammensetzung seiner Fasern stets eine optimale Spielqualität. Fußballspiele, die auf Kunstrasenplätzen ausgetragen werden, müssen aufgrund schlechter Wetterbedingungen (Regen, Matsch, Schnee usw.) niemals vertagt oder annulliert werden. Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen Kunstrasen und Naturrasen besteht darin, dass ersterer für eine intensivere Nutzung ausgelegt ist. Eine Naturrasenfläche hält durchschnittlich 250, maximal 300 Spielstunden pro Jahr stand; der Kunstrasen ist dagegen an 7 Tagen in der Woche einsatzbereit. Für Kunstrasen spricht außerdem die homogene Qualität der Rasenfläche, die egal an welcher Stelle des Spielfelds stets gleich ausfällt. Auf einem Kunstrasenfeld wird man niemals kahle Stellen finden, an denen das Gras aufgrund zu intensiver Spieltätigkeit (wie z. B. im Bereich der Tore oder im Mittelfeld) nicht mehr nachwächst.
Der Kunstrasenbelag ermöglicht maximale Spielbarkeit und birgt im direkten Vergleich zum Naturrasen erhebliche Vorteile: weniger Ermüdung und Muskeltraumata, längere Lebensdauer, geringere Instandhaltungskosten, mehr Spielqualität.